Spiel und Entwicklung unterstützen

Darum fördern wir Spielanlagen

Ausgelassenes Spielen im Freien und körperliche Aktivität sind wichtige Fundamente für die Gesundheit und geistige Entwicklung von Kindern. Und wo kann man sich besser austoben als auf dem Spielplatz? Leider fehlt es häufig an Mitteln für die Instandhaltung von Spielplätzen und Spielgeräten. Wir möchten gemeinsam mit örtlichen KiTas, Schulen und anderen Einrichtungen und Trägern zur Sanierung von Spielplätzen beitragen und so dafür sorgen, dass Kinder dort sicher spielen können.

Für sichere Spielplätze

Mensch im Mittelpunkt

Für uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Das ist zentraler Bestandteil der Genossenschaftsidee. Im Gegensatz zu anderen Banken denken wir daher nicht primär gewinnorientiert. Unsere Finanzexperten setzen ihr Wissen und ihre Energie für unsere Kunden und Mitglieder und damit für die Lebensqualität in ihrer Region ein.

Sanierung ermöglichen

Wir unterstützen die Sanierung von Spielplätzen. Schlagen Sie Ihren Spielplatz bis zum 30. April 2024 vor. Für uns ist es selbstverständlich, dort zu helfen, wo Hilfe benötigt wird. Wir sind der Meinung: Jeder Euro, der Kindern zugutekommt, ist ein gut investierter Euro. Dabei blicken wir nicht ohne Stolz auf die Erfolge unserer jährlichen Aktion "Spielen? Aber sicher!" zurück und wollen auch dieses Jahr wieder helfen.

Das wird gefördert

Gefördert werden Sanierungsmaßnahmen, Wartungsarbeiten und Modernisierungen von Spielanlagen innerhalb unseres Geschäftsgebiets, zum Beispiel in Schulen, KiTas, Kindergärten oder in Gemeinden und Städten. Ziel ist es, bessere Bewegungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche zu schaffen und die sozialen Kontakte untereinander zu fördern.

Wer entscheidet?

Eine Jury entscheidet, welche Maßnahmen besonders förderungswürdig sind und in welcher Höhe gefördert wird. Die Auswahl der Gewinner findet bis zu den Sommerferien 2024 statt. Anschließend werden die Maßnahmen durchgeführt, damit sicheres Spielen und Toben bald wieder möglich ist.

Wer berichtet?

Die Aktion "Spielen? Aber sicher!" wird von den Medienpartnern Schleswig-Holsteinische Zeitung SHZ, den Lübecker Nachrichten, der Ostsee-Zeitung, Nordkurier, Schweriner Volkszeitung und Norddeutsche Neueste Nachrichten begleitet.

Wie können wir Ihnen helfen?

Suche

Wir sind für Sie da